function googleTranslateElementInit() { var transEl = new google.translate.TranslateElement({ pageLanguage: 'de', includedLanguages: 'de,da,en,fr,it,ja,nl,pl,ru,sv,es,zh-CN', layout: google.translate.TranslateElement.InlineLayout.SIMPLE }, 'google_translate_element'); function changeGoogleStyles() { if ($('.goog-te-menu-frame').contents().find('.goog-te-menu2').length) { $('.goog-te-menu-frame').contents().find('.goog-te-menu2').css({ 'max-width': '100%', 'overflow-x': 'auto', 'box-sizing': 'border-box', 'height': 'auto' }); } else { setTimeout(changeGoogleStyles, 50); } } changeGoogleStyles(); //setTimeout(function(){ // $('#google_translate_element div.goog-te-gadget-simple').trigger('click'); //}, 150); }; Botanischer Garten – Urlaub in Greifswald
  • Tel: +49 (0)3834 85361380
  • Tel: +49 (0)3834 85361380
historische Gewächshausanlage
icon-botanischer-garten

Botanischer Garten & Arboretum

Die grüne Oase von Greifswald

Der Botanische Garten Greifswald wurde in seiner ursprünglichen Form 1763 durch Samuel Gustav Wilke (1736-1790) als Arzneipflanzengarten zwischen Collegiengebäude (heute: Universitätshauptgebäude) und Stadtmauer angelegt. Mit zunehmender Bautätigkeit Mitte des 19. Jahrhunderts und dem einhergehenden Platzmangel im Innenstadtbereich verlegte man den Garten 1886 an seinen jetzigen Standort in der Münterstraße. Damals wie heute wird er von der Universität für den wissenschaftlichen Lehrbetrieb und von Gästen als Ort der Erholung genutzt. Trotz der Verlegung des Botanischen Gartens bot der neue Standort nicht genügend Platz für einen repräsentativen Gehölzbestand. Im Jahre 1934 kam es daher zur Begründung eines separaten Arboretums in der Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße.

Freilandbereich

Der Freilandbereich rund um die Gewächshäuser gliedert sich in die Bereiche Alpinum (Gesteinsgarten), Gewürz- und Heilpflanzengarten, Heidegarten, Kulturpflanzengarten, Sumpf- und Wassergarten. In den Sommermonaten laden Lorbeer, Ölbaum, Myrte und Kork-Eiche zum Verweilen ein. Bringen Sie einen Picknickkorb mit!

Historische Gewächshäuser

Das Herzstück des Botanischen Gartens bilden drei historische Gewächshäuser bestehend aus Tropen-, Palmen- und Palmfarnhaus. Als eine der wenigen erhaltenen Stahlkonstruktionen seiner Art wurde der 1886 errichtete Komplex seitens des Landesamtes für Kultur und Denkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern als „Denkmal von nationaler Bedeutung“ eingestuft.

Aufgrund von Rekonstruktionsarbeiten sind die historischen Gewächshauser derzeit geschlossen.

Weitere Gewächshäuser

Neben dem historischen Komplex stehen weitere Gewächshäuser auf dem Gelände des Botanischen Gartens. Im Schauhaus präsentieren sich Orchideen und fleischfressende Pflanzen; das Sukkulentenhaus stellt die Bewohner von Wüsten und Halbwüsten vor; im Wasserpflanzenhaus werden Seerosen, Papyrus, Reis, Zuckerrohr und Passionsblume gezeigt.

Coronabedingt sind die Gewächshäuser derzeit für den Besucherverkehr geschlossen.

Arboretum

Das Arboretum befindet sich rund drei Kilometer vom Botanischen Garten entfernt. Ein 3,5 km langes Wegenetz führt vorbei an seltenen Gehölzarten aus Nord- und Ostasien, Süd- und Nordamerika, der Alpenregion, dem Balkan, Kaukasus und Orient. Auch heimische Waldgesellschaften sowie besondere Zuchtformen sind zu besichtigen.

Headerfoto: Botanischer Garten © Universität Greifswald