function googleTranslateElementInit() { var transEl = new google.translate.TranslateElement({ pageLanguage: 'de', includedLanguages: 'de,da,en,fr,it,ja,nl,pl,ru,sv,es,zh-CN', layout: google.translate.TranslateElement.InlineLayout.SIMPLE }, 'google_translate_element'); function changeGoogleStyles() { if ($('.goog-te-menu-frame').contents().find('.goog-te-menu2').length) { $('.goog-te-menu-frame').contents().find('.goog-te-menu2').css({ 'max-width': '100%', 'overflow-x': 'auto', 'box-sizing': 'border-box', 'height': 'auto' }); } else { setTimeout(changeGoogleStyles, 50); } } changeGoogleStyles(); //setTimeout(function(){ // $('#google_translate_element div.goog-te-gadget-simple').trigger('click'); //}, 150); }; Fischerdorf Wieck – Urlaub in Greifswald
  • Tel: +49 (0)3834 85361380
  • Tel: +49 (0)3834 85361380
icon-fischerdorf-wieck

Fischerdorf Wieck

Reetgedeckte Fischerkaten und urige Fischrestaurants

Das beschauliche, ca. 800 Jahre alte Fischerdorf Wieck ist ein Ortsteil von Greifswald und liegt rund 5 km außerhalb der Innenstadt an der Mündung des Rycks in den Greifswalder Bodden. Das unter Denkmal stehende Dorf gehört zu den ältesten Fischerdörfern an der norddeutschen Ostseeküste und konnte seinen maritimen Charme bis heute bewahren. Bereits am Ortseingang spürt man, dass die Zeit hier langsamer geht. Reetgedeckte Fischerkaten säumen die Dorfstraßen, verträumte Fischer- und Segelboote wiegen im Hafenbecken und urige Fischrestaurants zieren die Hafenpromenade. Lediglich zum Fischerfest Gaffelrigg wird es trubelig, wenn die Traditionssegler Richtung Museumshafen paradieren und der Ryck in Flammen steht.

Wiecker Holzklappbrücke – von Hand geöffnet

Das Wahrzeichen von Wieck ist die 1887 nach holländischem Vorbild von Schiffbaumeister Spruth erbaute historische Holzklappbrücke. Sie verbindet die beiden Ortsteile Wieck und Eldena miteinander und regelt die Durchfahrt der Schiffe in den Greifswalder Museumshafen. Noch heute werden die 13,30 m langen Klappen zur vollen Stunde von Hand geöffnet. Für den Autoverkehr ist die Brücke nur mit Sondergenehmigung befahrbar; Fußgänger hingegen können den Ryck zu jeder Zeit überqueren und so bequem beide Hafenseiten erkunden.

Den Charakter der südlichen Hafenseite prägen die Kutter und Bootshäuser der Wiecker Fischer. Sie pflegen seit jeher die Tradition des Fischfangs und gehören zum Ortsbild wie der »Lange Nikolaus« zu Greifswald. Unbedingt einplanen sollte man einen Besuch der urigen Fischrestaurants, in denen Scholle, Zander und Hering fangfrisch auf den Teller kommen. Die nördliche Hafenseite zieren typische Reetdachhäuser, historische Kapitänshäuser, die Bugenhagenkirche und das Hafenamt. Zwei Höhenmarken neben der Eingangstür erinnern an die Sturmfluten von 1872 und 1995. Heute verhindert ein modernes Sperrwerk die Überflutung des kleinen Dorfes. Es wurde 2016 in Betrieb genommen und mit dem Deutschen Ingenieurbaupreis ausgezeichnet.

Headerfoto: Wiecker Holzklappbrücke © Wally Pruß