• Tel: +49 (0)3834 85361380
  • Tel: +49 (0)3834 85361380
icon-fischerdorf-klosterruine

Fischerdorf Wieck & Klosterruine Eldena

Führungen zum Fischerdorf Wieck, Sperrwerk und zur Klosterruine Eldena

Das kleine Fischerdorf Wieck ist ein Ortsteil von Greifswald und liegt an der Mündung des Rycks in die Dänische Wiek. Es ist geprägt von reetgedeckten Fischerkaten, schaukelnden Fischerbooten und urigen Fischrestaurants. Als Wahrzeichen gilt die historische Holzzugbrücke, deren Klappen noch heute mehrmals täglich von Hand gezogen werden. Etwas flussabwärts befindet sich das mit dem Deutschen Ingenieurbaupreis ausgezeichnet Greifswalder Sperrwerk.

Wenige Schritte vom Wiecker Hafen entfernt ruht die Klosterruine Eldena – ein ehemaliges Zisterzienserkloster. Sie wurde durch die Gemälde des Malers Caspar David Friedrich weltberühmt und ist der Ort, an dem die Siedlungsgeschichte von Greifswald begann.

Öffentliche Führung

Die öffentlichen Führungen durch das Fischerdorf Wieck und zum Kloster Eldena starten von Juni bis August immer samstags um 14 Uhr an der Wiecker Holzklappbrücke (Wärterhaus). Eine vorherige Anmeldung ist nicht nötig.

Dauer: 1,5 Std.
Personen: mind. 1
Preis: 7,00 EUR Erwachsene | 5,00 EUR Schüler & Studenten

F3 Fischerdorf & Klosterruine

Bei dieser Führung entdecken Sie das idyllische Fischerdorf Wieck mit seiner historischen Holzklappbrücke und dem modernen Greifswalder Sperrwerk. Über den Studentensteig führt Ihr Weg weiter zur Klosterruine Eldena.

Dauer: 1,5 Std.
Personen: max. 25
Preis: 80,00 EUR pro Gruppe | 60,00 EUR Schulklassen | engl. + 15,00 EUR

F6 Altstadt, Klosterruine & Fischerdorf

Bei dieser umfangreichen Führung kombinieren Sie den klassischen Altstadtrundgang mit einem Besuch des Fischerdorfes Wieck und der Klosterruine Eldena. Der Transport zwischen Altstadt und Wieck muss selbst organisiert werden.

Dauer: 2,5 bis 3 Std.
Personen: max. 25
Preis: 110,00 EUR pro Gruppe | engl. + 15,00 EUR

*Alle Preise verstehen sich inklusive MwSt.

Headerfoto: Holzklappbrücke im Fischerdorf Wieck © Wally Pruß